3:1 gegen Mühlhausen: TTF zurück in der Erfolgsspur

Es war an der Zeit, endlich wieder einen Sieg zu landen, nachdem der Start ins Jahr 2021 den TTF Liebherr Ochsenhausen in der Tischtennis Bundesliga nicht gerade perfekt gelungen war – und man landete einen Sieg. Nach zuletzt vier Niederlagen in Folge verbuchte der Pokalfinalist aus Oberschwaben heute endlich wieder zwei Punkte – und das gegen einen Mitkonkurrenten im Kampf um die Play-offs. Hugo Calderano und Simon Gauzy zeigten sich beim 3:1 gegen den Post SV Mühlhausen in sehr guter Verfassung und sorgten für die Revanche für das etwas unglückliche 2:3 im Hinspiel vor vier Tagen. In der Dr. Hans-Liebherr-Halle ließen sie keinen Zweifel aufkommen, wer Herr im Hause war. Lediglich der 20-jährige Kanak Jha kann nach wie vor seine Möglichkeiten nicht ausschöpfen und verlor sein Match.

Hugo Calderano eröffnete den Reigen mit einem ungefährdeten 3:1 über den Tschechen Lubomir Jancarik. Simon Gauzy legte nach – und wie! Gegen Mühlhausens österreichischen Leitwolf Daniel Habesohn legte der 26-Jährige ein 3:1 hin, bei dem die einzelnen Satzergebnisse aufschlussreich waren: 11:6, 11:1, 5:11, 11:5. Und das gegen einen der solidesten Bundesligaspieler der letzten Jahre, gegen den Gauzy vor vier Tagen in Mühlhausen mit Ach und Krach im Entscheidungssatz gewonnen hatte – allerdings unter schwierigeren Spielbedingungen. Kanak Jha konnte den Sack für sein Team nicht zumachen und musste ein klares 0:3 gegen den Rumänen Ovidiu Ionescu hinnehmen. Diesen Job erledigte dann Hugo Calderano im Spitzeneinzel, der Habesohn ohne Satzverlust nach drei allerdings engen, umkämpften Durchgängen auf Distanz hielt.

Wie wichtig der heutige Sieg war, zeigt ein Blick auf die Tabelle. Die TTF bleiben Dritter – punktgleich mit dem Zweiten Saarbrücken und dem Vierten Neu-Ulm (alle 18:10) und haben damit keine schlechte Position in der achtköpfigen Bewerbergruppe um die vier Play-off-Plätze. Zwei Punkte Abstand sind es nun wieder auf die Verfolger auf den Rängen fünf bis acht.

Am kommenden Samstag steht die nächste Bundesligapartie an. Dann ist in Ochsenhausen Schlusslicht TTC Zugbrücke Grenzau zu Gast, eine Partie, in der man natürlich nichts anbrennen lassen darf.

„Wir hatten längere Zeit nicht gewonnen, daher war dieses Spiel sehr wichtig für uns“, sagte Hugo Calderano nach dem neunten Saisonsieg der TTF in der Liga. „Ich bin sehr froh, dass ich mein Niveau heute abrufen konnte.“ „Sehr zufrieden“ zeigte sich auch Simon Gauzy und fügte hinzu: „Wir haben heute stark gespielt. Der Sieg ist sehr wichtig für unser Selbstvertrauen.“

„Wir haben heute die richtige Reaktion gezeigt. Das war ein Vier-Punkte-Spiel und die Mannschaft hat das sehr gut gemacht, vor allem Hugo und Simon, die ihre Klasse gezeigt haben“, bilanzierte Kristijan Pejinovic. „Unsere Strategie ist aufgegangen, nach den vielen Spielen der letzten Tage heute mit unseren Spitzenkräften und mit voller Energie den wichtigen Sieg gegen einen Mitkonkurrenten einzufahren.“ Der TTF-Präsident sagte zudem: „Die Jungs sind keine Maschinen und können nicht ständig Leistungen auf ganz hohem Niveau abrufen. Ab und zu müssen sie auch mal ein paar Tage entspannen und frische Kräfte sammeln können, gerade bei diesem teilweise extremen Spielplan. Kanak befindet sich allerdings in einem Loch, nun müssen wir uns gemeinsam überlegen, wie wir ihn da heraus bringen.“

TTF Liebherr Ochsenhausen – Post SV Mühlhausen 3:1

Hugo Calderano – Lubomir Jancarik 3:1 (11:5, 9:11, 11:7, 11:7)
Simon Gauzy – Daniel Habesohn 3:1 (11:6, 11:1, 5:11, 11:5)
Kanak Jha – Ovidiu Ionescu 0:3 (5:11, 6:11, 8:11)
Hugo Calderano – Daniel Habesohn 3:0 (11:9, 12:10, 13:11)