Vladimir Sidorenko verlässt die TTF

Nach Stefan Fegerl und Jakub Dyjas wird auch Vladimir Sidorenko die TTF Liebherr Ochsenhausen zum Saisonende verlassen.

Der neue Verein des 17-jährigen Linkshänders, der vor Kurzem die U21-EM gewonnen hatte, ist inzwischen auch bekannt. Sidorenko schließt sich gemeinsam mit dem derzeitigen Cheftrainer Dmitrij Mazunov, der Ochsenhausen ebenfalls nach der Saison verlässt, dem Lokalrivalen TTC Neu-Ulm an. Es heißt, dass insbesondere auch Sidorenkos Eltern Wert darauf legen, dass ihr Sohn weiterhin von seinem Landsmann, Förderer und Mentor Mazunov betreut wird.

Sidorenko machte – nicht zuletzt dank der intensiven Trainingsarbeit im Liebherr Masters College – in relativ kurzer Zeit große Fortschritte. In seiner ersten Profisaison im TTF-Dress, zuvor stand er eine Spielzeit beim TTC Schwalbe Bergneustadt unter Vertrag, wusste der junge Russe durchaus zu gefallen. Im Einzel erspielte er eine 4:3-Bilanz, zudem erwies sich der Weltranglisten-165. als guter Doppel-Spieler und verließ bei seinen beiden Auftritten an der Seite von Stefan Fegerl die Box als Sieger.

„Es fällt mir momentan wirklich schwer, über das normale, alltägliche Sportleben zu berichten, wir sind in solchen Zeiten nur eine Nebensache“, leitet Vereinspräsident Kristian Pejinovic sein Statement ein. „Wir hatten mehrere Gespräche mit Dmitrij Mazunov, der als sein Mentor und direkter Betreuer den Draht zu seinen Eltern hat. Dabei stellte sich heraus, dass die Bindung zum Trainer sehr groß ist, sodass Vladimir Sidorenko und seine Eltern letztlich entschieden haben, dass es für ihn am sinnvollsten wäre, die Arbeit mit „Dima“ fortsetzen zu können. Wir trennen uns schweren Herzens von Vladimir, können die Entscheidung jedoch absolut nachvollziehen und wünschen ihm viel Erfolg für den nächsten Schritt in seiner Karriere.“

Die TTF werden auch die Saison 2020/21 mit fünf Spielern bestreiten. Man hat für die drei scheidenden Akteure drei Neuzugänge unter Vertrag genommen, die zur Philosophie des Vereins und des Liebherr Masters College passen. Die drei Neuen werden den Medien zeitnah präsentiert werden. „Es wird einen kleinen Umbruch geben, wobei uns mit Hugo Calderano und Simon Gauzy natürlich die beiden Topspieler erhalten bleiben“, so Pejinovic. „Unsere Personalplanungen sind abgeschlossen, wir werden demnächst die drei neuen Gesichter vorstellen und hoffen, damit auch mal etwas Positives in diesen schwierigen Zeiten präsentieren zu können.“

Ebenso werden die TTF bald bekannt gegeben, für wen man sich als neuen Trainer der Ochsenhauser Bundesligaprofis entschieden hat. „Allerdings haben wir im Augenblick bekanntlich andere Sorgen und hoffen zunächst einmal, dass bald wieder Normalität eintritt“, sagt Pejinovic. „Zudem hoffen wir natürlich, dass alle die Corona-Krise unbeschadet überstehen. Unsere Geschäftsstelle haben wir am Mittwoch aus Sicherheitsgründen geschlossen, zunächst einmal für drei Wochen.“